Ursachenforschung.

Ursachenforschung.

Mannheim.

Druck. Permanenter Druck. Das ist mein Problem zurzeit und auch noch ein Problem dass ich mit keinem anderen Menschen habe als mit mir selbst. Nennt man sowas dann Eigendruck? Ich habe es mir selbst ausgesucht. Ich wollte einen Job mit mehr Action, mit mehr zu tun, mit mehr Eigenständigkeit und Vielseitigkeit. Ich bekam diesen Job. Sehr schnell sogar und ohne, dass ich nach ihm gesucht hätte. Wunderbar mag man meinen und es ist auch wunderbar. Kollegen, Umfeld, Tätigkeiten, alles wunderbar. Wo liegt jetzt also mein Problem wenn alles so wunderbar ist?

Ich bin nicht gut darin mich selbst zu analysieren. Wer ist das schon? Ich fühle nur, dass ich in letzter Zeit sehr unter Spannung stehe und zu viel zu schnell will. Ich sehe es nicht ein, dass etwas nicht schneller klappen soll. Das äußert sich, meiner Umwelt zufolge, sehr in einer Überdrehtheit. Wo ich eigentlich todmüde umfallen sollte, drehe ich erst richtig auf. Schlaf was ist das? Am Telefon rede ich meine Mutter in Grund und Boden, ich bin ungeduldig und wohl aktuell nicht die angenehmste Person. Das habe ich selbst an einer neuen Seite von mir beobachten können, als meine Mutter mich das letzte Mal besucht hatte. Sie war so nett und hat den Abwasch erledigt und ich stehe wie ein Kontrollfreak hinter ihr und räume fast jedes Teil wieder direkt woanders hin, wenn es nicht da landet wo es vorher war. Meine Mutter fand es erst witzig, aber es ging ihr zunehmend auf die Nerven. Es blieb nämlich nicht nur bei der Küche. Im Bad habe hinter ihr hergeräumt, in der Wohnstube. Das war schon fast manisch. Selbst mein Freund hat letztens nur mit den Augen gerollt.

Woher kommt dieser neue Zug an mir? Überdurchschnittlich ordentlich war ich eigentlich noch nie. Klar, eine gewisse Grundsauberkeit ist schon gut, aber es konnte auch mal was liegen bleiben. Wer außer mir, sollte sich schon daran stören? Seitdem ich aber jede Woche unterwegs bin und meine Wohnung zu einer besseren Abstellkammer oder Wochenendresidenz mutiert ist, brauche ich Beständigkeit. Mich nervt es, wenn etwas meine innere Ruhe dadurch stört, dass es nicht an seinem gewohnten Platz steht. Ich brauche feste Zusagen und etwas geregeltes. Wenn im Job schon so viel Spontanität herrscht, dann brauche ich zumindest hier einen roten Faden in meinem Leben. Kein Faden… lieber einen roten Strick! (Nicht dafür, was ihr gerade denken mögt.)

Ich habe mein Gleichgewicht verloren. Mein Geist ist angekratzt und rebelliert wie ein pubertierender Teenager. Es will was machen, will, will, will, will, und will noch mehr, aber wenn es die Zeit etwas zu machen, dann stellt es sich tot und will, will, will nichts mehr außer schlafen.

Eher spaßig habe ich letztens zu meiner Mutter gesagt:

Wenn ich im Wald hocke und anfange Blätter zu zählen, dann kannst du anfangen dir Sorgen zu machen.

Was sagst Du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s